Bielefeld +49 521 / 9 82 03 - 0 +49 521 / 14 50 8 - 0 info@bockelmann-partner.de Löhne +49 5732/97 08-0 info@bockelmann-henschel.de

Wirtschaftsprüfung/-beratung

Wirtschaftsprüfung/-beratung

Bockelmann, Bielefeld, Wirtschaftprüfung Unser Dienstleistungsbereich Wirtschaftsprüfung und betriebswirtschaftliche Dienstleistungen umfasst sowohl die klassische, gesetzliche Jahres- und Konzernabschlussprüfung gem. §§ 316 ff. HGB, als auch die Bereiche „Family Office“, „Stiftungscontrolling“ sowie „Betriebswirtschaftliche Beratung“, Hier gewährleisten die langjährige berufliche Erfahrung und Reputation unseres Wirtschaftsprüfers Herrn Bernd Tillmanns die seriöse Erledigung der gestellten Aufgaben.
Die Tätigkeiten im Bereich der Wirtschaftsprüfung und betriebswirtschaftlichen Dienstleistungen erbringen wir durch unsere Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Contrax GmbH mit Sitz in Bielefeld.

Jahres- und Konzernabschlussprüfung
Prüfung von gewerblichen Unternehmen

Im Rahmen der von uns durchgeführten Jahres- und Konzernabschlussprüfungen stellen wir uns gezielt auf das signifikante Geschäfts- und Risikoumfeld unserer Mandanten ein. Wir greifen hierbei auf einen Prüfungsansatz zurück, der individuell die kritischen Prüfungsbereiche analysiert und eine effiziente Prüfung ermöglicht. Neben der reinen Prüfungsleistung ist unser stetes Bestreben, den Mandantennutzen durch Hinweise auf Schwachstellen und Optimierungspotential (im Rahmen der sog. "Management Letter") zu erhöhen. Wir bieten Jahres- und Konzernabschlussprüfungen sowohl nach HGB als auch nach IFRS, wobei die zugehörigen Prüfungsberichte sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache erstellt werden können.

Stiftungsprüfung aus kompetenter Hand

Gemeinnützige Stiftungen sind nicht nur gegenüber dem Finanzamt zur Rechenschaft verpflichtet, sondern für den Fall, dass es sich um rechtsfähige Stiftungen handelt, auch gegenüber der landesrechtlichen Stiftungsaufsicht. Im Fall von kirchlichen Stiftungen obliegt den örtlich zuständigen (Erz)-Bistümern der katholischen Kirche oder den evangelischen Landeskirchen die Stiftungsaufsicht. Eine Pflicht zur Prüfung des Jahresabschlusses/der Jahresrechnung ergibt sich zum Teil aus den Landes-Stiftungsgesetzen aber auch aus den Stiftungsordnungen der Bistümer beziehungsweise den Stiftungsgesetzen der evangelischen Landeskirchen. In den letzten Jahren ist zunehmend eine Prüfungspflicht in den einzelnen Rechtsgrundlagen installiert worden.

Umfang der Prüfung

Über die Verpflichtung hinaus, den eigentlichen Jahresabschluss der Stiftung, der aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang sowie gegebenenfalls aus einem (zumindest freiwillig erstellten) Lagebericht bestehen kann, prüfen zu lassen, kann die jeweilige Landesstiftungsordnung, die Stiftungsordnung des Bistums beziehungsweise das Stiftungsgesetz einer evangelischen Landeskirche insbesondere folgende Prüfungsinhalte ergänzend vorsehen:

  • Die Erhaltung des Stiftungsvermögens - real oder nominell
  • Die satzungsmäßige Mittelverwendung

Bei der Durchführung der Prüfung werden regelmäßig neben den Vorschriften der jeweiligen Stiftungsordnung die allgemeinen Vorschriften des Handelsgesetzbuches und die Vorgaben des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V., die im IDW Prüfungsstandard 740 "Prüfung von Stiftungen" enthalten sind, entsprechend berücksichtigt.

„Family Office“ Vermögenscontrolling für Privatpersonen

Ein gutes Anlageportfolio ist vielseitig. Ein vielseitiges Vermögen ist aber meist komplex strukturiert und aufwendig zu verwalten. Hier beginnt unsere Dienstleistung im Rahmen des „Family Office“: Wir fassen Wertpapierdepots, Immobilien, Unternehmensbeteiligungen, Land- und Forstwirtschaften, Kunstsammlungen und viele weitere Anlagen zu einem einheitlichen, übersichtlichen Reporting zusammen.

Mit dem Vermögenscontrolling bauen wir ein systematisches Eigentümer-Informationssystem für Sie auf, das Sie regelmäßig über den Stand und die Entwicklung Ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten, Vermögensanlagen und Verpflichtungen informiert.

Analysen

Wir strukturieren alle Vermögensanlagen und untergliedern sie - wie bei einem Mischkonzern - in Geschäftsbereiche. Für diese Geschäftsbereiche ermitteln wir das dort gebundene Eigenkapital und die Rentabilität. Die Vermögenspositionen und Verbindlichkeiten werden regelmäßig mit ihren Zeitwerten in einer Vermögensbilanz angesetzt. Sollten sich für Immobilien, Beteiligungen oder andere Positionen keine Marktpreise ermitteln lassen, legen wir gemeinsam mit Ihnen geeignete Bewertungsverfahren fest.

Cash-Flow-Reporting

Vermögensanlagen können einen umfangreichen Zahlungsverkehr auslösen, der strukturiert, überprüft und dokumentiert werden muss. Noch wichtiger als die Kontrolle vergangener Vorgänge ist der Blick in die Zukunft: Aus der Zeichnung von Beteiligungen, aus Zusagen von Darlehen oder laufenden Projekten im Immobilienbereich ergeben sich Zahlungsverpflichtungen, die in einer Cash Flow-Planung aufzunehmen sind. Mit dem Cash Flow-Reporting haben Sie Ihre Liquidität jederzeit im Griff. Wir bereiten die wesentlichen Vermögenswerte auf.

Wichtige Positionen des Vermögens werden intensiv analysiert und übersichtlich aufbereitet. Alle Auswertungen des Wertpapierreportings sowie des Beteiligungs-Reportings können in Ihren Bericht integriert werden. Zu den einzelnen Vermögensanlagen bereiten wir Kurzberichte der Objektverwalter auf und ermitteln die Rentabilität. Bei Immobilien zeigen wir Ihnen Finanzierungsstrukturen und den aktuellen Stand Ihrer Mieterstruktur, Mietrückstände oder Leerstände auf. So haben Sie immer alles im Blick.

Unser Angebot beinhaltet die Strukturierung des Gesamtvermögens sowie die Planung des langfristigen Vermögensaufbaus und der Vermögensnachfolge.

In diesem Zusammenhang überprüfen wir:
  • die Qualität der Vermögensverwalter
  • die Anlagestruktur
  • die Beachtung der Anlagerichtlinien
  • die Einhaltung von Zusagen und Abmachungen
  • die berechneten Entgelte
  • das Immobilien- und Beteiligungsportfolio
Stiftungscontrolling
Stiftungsreporting

Die Verwerfungen der Finanzmärkte und gesunkene Zinsrenditen stellen viele Stiftungen mit großem Kapitalvermögen vor Probleme: Wie können eventuelle Schmälerungen des Stiftungsvermögens aufgeholt und gleichzeitig eine Fortführung der ideellen Ziele der Stiftung gesichert werden?

Unser Stiftungsreporting hält dem Stiftungsvorstand den Rücken frei, damit er sich auf die Kernaufgaben des Stiftungslebens konzentrieren kann. Wir unterstützen Sie bei der Übernahme zahlreicher administrativer Aufgaben. Unser Reporting ist modular aufgebaut und wird an die individuellen Bedürfnisse jeder Stiftung angepasst.

Mögliche Bestandteile des Stiftungsreportings sind:
  • Planungsrechnung
  • Vermögenscontrolling für die Vermögensanlage
  • Projektbuchhaltung
  • Jahresabschluss der Stiftung nach Stiftungsrecht
  • Vermögensrechnung
  • Steuererklärungen der Stiftung

Stiftungen agieren in einem Spannungsfeld teils schwer miteinander zu vereinbarender Pflichten. Kapitalerhaltung, Erwirtschaftung ausreichender Erträge und satzungsgemäße Mittelverwendung müssen in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld und bei schwankender Spendenbereitschaft gekonnt ausbalanciert werden. Wir erstellen eine Planungsrechnung und passen diese laufend auf Basis der erfassten Einnahmen, Aufwendungen und erwarteten Vorgänge im verbleibenden Stiftungsjahr an. So können Sie Handlungsfreiräume und Bugets kontrollieren und selbst bestimmen. Steuerbegünstigte Stiftungen müssen gegenüber der Finanzverwaltung nachweisen, dass sie ihre Mittel - von bestimmten Ausnahmen abgesehen - ausschließlich und unmittelbar für den steuerbegünstigten Satzungszweck verwendet haben. Auch die Spender und die interessierte Öffentlichkeit legen Wert auf eine gute und transparente Berichterstattung. Im Stiftungsreporting können wir einzelne Förderprojekte und wiederkehrende Verwendungen von der Planungsphase an aufnehmen und in die Umsetzung hinein begleiten. Sie erhalten ein Bild über den aktuellen Stand erteilter Zusagen, zu erwartender Abrufe sowie der bereits abgeflossenen Mittel. Projekte können durch Budgets überwacht werden, damit Kosten oder disponierbare Mittel im vorgegebenen Rahmen bleiben.

Jahresabschluss und Steuererklärung

Wir erstellen den Jahresabschluss der Stiftung nach den Vorgaben der Stiftungssatzung, des Stiftungsgesetzes und den Verlautbarungen unseres Berufsstands. Bei Bedarf dokumentieren wir unsere Arbeit in einem Erstellungsbericht. Gegenüber der Stiftungsaufsicht sowie der Finanzverwaltung können weitere Rechnungen, beispielsweise die Mittelverwendungsrechnung, vorgelegt werden. Wir beraten Sie in Steuerfragen und erstellen die Steuererklärung der Stiftung sowie vorhandener Zweckbetriebe.

Betriebswirtschaftliche Beratung für Unternehmen

Wir unterstützen unsere Mandanten beim Aufbau eines effizienten internen Berichtswesens.

Auf Basis einer Analyse der Unternehmensabläufe und der benötigten Informationen zur Unternehmenssteuerung entwickeln wir ein auf die individuellen Bedürfnisse der Mandanten angepasstes, internes Berichtswesen. Neben dem Aufbau der Finanzbuchhaltung sowie der Kosten- und Leistungsrechnung umfasst unser Dienstleistungsangebot auch die Erstellung von individuellen, statistischen und betriebswirtschaftlichen Auswertungen zur Unternehmenssteuerung und zur Implementierung interner Kontrollsysteme. Darüber hinaus beraten wir unsere Mandanten bei Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen durch die Entwicklung und Bewertung möglicher Alternativen unter verschiedenen Szenarien.

Unser Leistungsspektrum im Überblick:
  • Erstellung von Management-Informationssystemen
  • Erstellung von umfassenden Businessplänen
  • Liquiditäts- u. Ertragsplanungen
  • Controllingaufgaben (v.a. Kostencontrolling, Investitionscontrolling)
  • Einrichtung und lfd. Erstellung von Reportings
  • Interim Management Lösungen